WB Neubau Volksschule Reininghaus

EU-weiter, offener
einstufiger Realisierungswettbewerb

Die Bundesimmobiliengesellschaft ist Eigentümerin der Bauplatze 5 + 5a des Grundstücks Nr. 1185/7, KG 63105 Gries mit einer Gesamtgröße von 6.485 m² und beabsichtigt dieses zu entwickeln. Die Liegenschaft ist Teil des Quartiers 12 des Stadtentwicklungsgebietes Graz Reininghaus. Ziel des Wettbewerbs ist die Erlangung von Vorentwurfskonzepten für eine Volksschule mit 20 Klassen und Sonderunterrichtsräumen, Räumen für die schulische Tagesbetreuung, Turn- und Bewegungsräumen und VErwaltunsbereichen.


Der Wettbewerb wird als EU-weiter, offener, einstufiger Wettbewerb im Oberschwellenbereich elektronisch mittels e-Vergabeplattform mit anschließendem Verhandlungsverfahren für die Vergabe von Generalplanungsleistungen gemäß Bundesvergabegesetz (BVergG) i.dgF durchgeführt, wobei die Anonymität der Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die Dauer des Verfahrens bis zum Abschluss der entscheidenden Sitzung des Preisgerichtes erhalten bleibt.

 

WICHTIGE INFORMATION ZUM KOLLOQUIUM: Aufgrund der derzeitigen Entwicklung der weltweiten COVID-19 Pandemie kann das Kolloquium und die örtliche Begehung für den WB Volksschule Reininghaus nicht stattfinden kann. Stattdessen wird die Fragestellung um eine zweite Phase erweitert. Alle Termine finden Sie auf der eVergabeplattform ANKÖ.

Gemäß den Vorgaben des Bundesvergabegesetzes (BVergG 2018) wird der Wettbewerb nach Maßgabe folgender Bestimmungen elektronisch mittels einer e-Vergabeplattform (für die BIG über die e-Vergabeplattform des ANKÖ) durchgeführt.


Eine Kostenlose Registrierung beim ANKÖ (https://vergabeportal.at) ist erforderlich. Nach erfolgreicher Registrierung können die bereitgestellten Auslobungsunterlagen eingesehen werden.

Informationen
Zur Teilnahme

TEILNAHME BERECHTIGUNGEN

  • Architektlnnen mit aufrechter und ruhender Befugnis gemäß Ziviltechnikergesetz idgF
  • Ziviltechniker-Gesellschaften des Fachgebietes Architektur
  • ArchitektInnen und Ziviltechniker-Gesellschaften müssen ihren Kanzleisitz in Österreich haben
  • Bei ruhender Befugnis zählt der Wohnsitz in Österreich

Die Teilnahmeberechtigung muss zum Zeitpunkt der Registrierung des Wettbewerbsprojektes aufrecht oder ruhend sein.

Jede/jeder WB-Teilnehmende ist berechtigt, nur eine Wettbewerbsarbeit einzureichen (Varianten sind nicht zulässig). Eine Mehrfachteilnahme zieht den Ausschluss sämtlicher Projekte, an denen die/der VerfasserIn beteiligt ist, nach sich.

Für sämtliche am Projekt beteiligte Personen gelten die Regeln zur vertraulichen Behandlung der Unterlagen und Geheimhaltungspflicht als vereinbart.

Die Bildung von Arbeitsgemeinschaften mit maximal einem Büro (nur mit einem Büro mit Kanzleisitz in Österreich) ist zulässig, beide PartnerInnen der Arbeitsgemeinschaft müssen jedoch die Teilnahmeberechtigung besitzen.

Die WB-TeilnehmerInnen dürfen sich zusätzlich eines oder mehrerer MitarbeiterInnen bedienen. Diese MitarbeiterInnen dürfen von den WB-TeilnehmerInnen genannt werden und sind im Protokoll des Preisgerichts und in den Verlautbarungen des Ergebnisses sowie bei Ausstellungen zu nennen.

Zurück